Kanalsanierung

Wann ist eine Kanalsanierung notwendig?

Eine Kanalsanierung ist dann notwendig, wenn z.B. bei der durchgeführten Dichtheitsprüfung Mängel oder Schäden festgestellt wurden. Diese können sein:

  • Wurzeleinwuchs
  • Riss und / oder Scherbenbildung
  • Muffen-Versatz
  • starker Fremdwassereintritt

Befindet sich ein oben genannter Schaden z.B. nur in einem Teilstück im Kanal, so gibt es die Möglichkeit, diese mittels eines Kurz-/oder Longliners (bei mehreren aufeinander folgenden Schäden) zu reparieren (sanieren).

Welches Material wird verwendet?

Wir arbeiten mit den Produkten der Firma Sikotec. Diese sind DIBt zugelassen (Deutsches Institut für Bautechnik).

Zum Einsatz kommen ein Harz bestehend aus Komponente A (Wasserglas) und Komponente B (Harz). Diese werden in einem vorgeschriebenen Mischungsverhältnis angerührt und auf eine Glasfasermatte (Gewebe/Gelege) aufgetragen. (Eine genaue Anleitung der Vorgehensweise finden Sie unter Sanierungsverfahren)

Für welche Untergründe ist das Material geeignet?

Das Sanierungssystem haftete auf allen Rohrwerkstoffen, d. h. Steinzeug, Kunststoff, Beton, Stahlbeton, Faserzement, Gusseisen u.v.m. Es gewährleistet eine form- und kraftschlüssige Verbindung.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • DIBt zugelassen, Ü-Zeichen, Umweltverträglichkeitsprüfung
  • Bewährtes 2-Komponenten Silikatharz seit 1996
  • In den meisten Fällen: keine aufwendigen und teuren Erdarbeiten.
  • kostengünstige Sanierung, da nur die betroffenen Schadensstellen saniert werden. (Es gibt auch die Möglichkeit längere Strecken mittels eines Longliners zu sanieren. Bitte sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne)
  • Tragverhalten des Rohres wird stabilisiert.
  • nach 2 Stunden Aushärtungszeit ist wieder ein normaler Betrieb möglich.
  • Hohe Qualität für dauerhaften Schutz
  • ECR-Glasfasermatte, 100%ige Abdichtung (laut Herstellerangaben)
  • Kraftschlüssiges Anliegen, keine Rohr- und Inlinerversätze
  • Gewährleistung